Willkommen

Ägypten

Bali

Formentera

Gran Canaria
Playa del Ingles
Maspalomas
Las Palmas
Inseltour

Istrien

Lanzarote

Malediven
Embudu
Summer Island


Mauritius
Flic en Flac
Péreyberè
Pointe aux Cannoniers

Sehenswertes

Paros

Sibirien

Sri Lanka

Türkei
Alanya
Kappadokien
Kemer

Tunesien

Venezuela
Isla Margarita
Los Roques
Orinocodelta
Paria
Puerto Piritu

Vietnam


Isla Margarita

Wir waren insgesamt siebenmal auf Isla Margarita, zum ersten Mal 1991 im Anschluss nach unserer Venezuela-Reise. Dort haben wir aber nur noch etwas entspannt und von der Insel wenig gesehen. Das haben wir 2004 nachgeholt, als wir einen dreiwöchigen Urlaub verbrachten. Danach zog es uns immer wieder dorthin, im Jahre 2010 waren wir zum letzten Mal auf der Insel. Sie ist sehr vielfältig und hat uns immer wieder mit ihren herrlichen Landschaften begeistert. Man kann dort sehr gut einen individuellen Urlaub verbringen, wir haben – außer 1991 – im Ferienhaus oder Apartment gewohnt.
Hier finden Sie:
Sehenswürdigkeiten
Strände
Geografie und Reisezeit
Geografisch gehört Isla Margarita zu Venezuela. Sie liegt mit den beiden vorgelagerten Inseln Coche und Cubagua 40 km vor dem Festland. Die Landesprache ist Spanisch. Die Hauptstadt trägt den Namen La Asunción. Isla Margarita besteht aus zwei Teilen, der östliche Teil der Insel ist belebt und üppig bewachsen. Die westliche Hälfte hingegen ist schwach besiedelt und hat einen wüstenähnlichen Charakter. Aufgrund der beständigen Temperaturen kann Isla Margarita das ganze Jahr über bereist werden. Die Insel liegt außerhalb des Hurrikangürtels. In der Osterwoche, der Semana Santa, kann es ziemlich voll auf der Insel werden, denn dann kommen die Einheimischen vom Festland.

Anreise und Einreise
Die Anreise erfolgt über Caracas. Dorthin gibt es etliche Linienflugverbindungen. Für die Weiterreise nach Porlamar bieten sich verschiedene venezolanische Fluggesellschaften an. Für Urlauber aus Deutschland reicht ein sechs Monate gültiger Reisepass. Ein Visum ist nur notwendig, wenn man über ein Drittland einreist. Im Flugzeug erhält man eine Einreisekarte, darauf sollte man gut aufpassen, das grüne Doppel ist bei der Ausreise abzugeben.
Geld und Sicherheitstipps
Die Währung in Venezuela heißt Bolivar Fuerte (BsF). Für die Reisekasse sind Bargeld und Kreditkarte empfehlenswert. Geld sollte unauffällig aufbewahrt werden. Am besten teilt man es auf, sodass man immer kleinere Beträge in der Tasche hat. So muss man beim Bezahlen nicht das ganze Bündel herausholen. Größere Geldbeträge, Wertsachen und Papiere sollten im Hotelsafe aufbewahrt werden. Kameras und andere wertvolle Gegenstände sollten unauffällig getragen werden. Gepäck darf niemals unbeaufsichtigt sein. Man sollte es vermeiden, nachts allein in dunklen Gegenden spazieren zu gehen.  
Gesundheitsvorsorge
Für Venezuela sind keine Impfungen vorgeschrieben. Man sollte allerdings den üblichen Impfschutz wie Polio und Tetanus überprüfen. Für Urwaldtouren auf dem Festland sollte man sich bei einem Reisemediziner oder Tropeninstitut wegen evtl. notwendiger Impfungen informieren. Wichtig ist der rechtzeitige Abschluss einer Auslandskrankenversicherung. Um Krankheiten zu vermeiden, sollten wichtige Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden. Leitungswasser darf nicht getrunken werden, sondern nur Mineralwasser aus Flaschen. Eiswürfel in Restaurants werden normalerweise aus Mineralwasser hergestellt. Wie in allen tropischen Ländern ist bei Eiscreme und Salaten Vorsicht geboten. Die Sonne in Venezuela ist nicht zu unterschätzen. Sie ist sehr intensiv, und man kann sich schon nach wenigen Minuten einen heftigen Sonnenbrand zuziehen. Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor und Kopfbedeckung sind wichtig.