Willkommen

Ägypten

Bali

Formentera

Gran Canaria
Playa del Ingles
Maspalomas
Las Palmas
Inseltour

Istrien

Lanzarote

Malediven
Embudu
Summer Island


Mauritius
Flic en Flac
Péreyberè
Pointe aux Cannoniers

Sehenswertes

Paros

Sibirien

Sri Lanka

Türkei
Alanya
Kappadokien
Kemer

Tunesien

Venezuela
Isla Margarita
Los Roques
Orinocodelta
Paria
Puerto Piritu

Vietnam


Sehenswertes und Ausflugsziele auf Mauritius

Nachdem unser erster Urlaub auf Mauritius ziemlich verregnet war, hatten wir dei unseren beiden letzten Urlauben auch ausreichend Gelegenheit, Ausflüge zu machen und die Insel zu entdecken. 

Der botanische Garten von Pamplemousses

Zu den Highlights im Norden gehörte für uns der botanische Garten von Pamplemousses. Die Vielfalt der Pflanzen fanden wir einfach beeindruckend. Die berühmten Wasserlilien sind schon fast so etwas wie ein Wahrzeichen von Mauritius. Aber so etwas dann in natura zu sehen, ist schon ein Erlebnis. Man sollte sich auf jeden Fall einer Führung anschließen, damit man auch die Erklärungen zu den einzelnen Pflanzen bekommt. Es gibt alle tropischen Palmenarten, viele Bäume, deren Namen wir vorher nicht einmal kannten. Gewürzpflanzen und tropische Früchte haben wir kennen gelernt. Man trifft im Park nicht nur auf Touristen, es sich auch viele einheimische Schulklassen unterwegs, die dort die Pflanzenwelt ihrer Heimat betrachten. Den Einheimischen dient der Park auch zur Erholung, viele machen dort auch Picknick. Den Besuch kann ich nur empfehlen, einen besseren Überblick über die tropische Pflanzenwelt kann man nicht bekommen.

Port Louis, die Hauptstadt von Mauritius

Die Hauptstadt Port Louis fanden wir auch sehenswert. Ein guter Ausgangspunkt für einen Stadtrundgang ist der Caudan Waterfront Shopping Complex am Hafen. Es beeindruckte uns mit seiner aufwändigen Architektur zwischen modernem und kolonialem Stil. weiterhin enthält es zahlreiche Geschäfte und Boutiquen, ein Kasino und mehrere Kinos. Außerdem gibt es eine Reihe von Fastfoodlokalen und Spezialitätenrestaurants. Hier in der Nähe findet man das Blue Penny Museum, das Postmuseum und den Zentralmarkt. Die Markthallen wurden 1844 errichtet, sie wurden mehrmals durch Brände zerstört. Nach dem letzten Feuer 1981 hat man einen Teil des Neubaus in einen Kunsthandwerk- und Souvenirshop umgebaut. Die drei übrigen Hallen sind dem Verkauf von Lebensmitteln vorbehalten. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten in Port Louis gehört das Government House, der auch heute noch offizieller Regierungssitz ist, die St. Louis Kathedrale, die St. James Kathedrale, das Chinesenviertel sowie die Pferderennbahn Champ de Mars. Das naturhistorische Museum wurde 1885 gegründet, um das Studium der einheimischen Tierarten zu ermöglichen. Heute verfügt es über eine große Abteilung für Meerestiere, einer umfangreichen Bibliothek sowie einigen Kunstsammlungen. Zu den wichtigsten Ausstellungsstücken gehört die Rekonstruktion eines Dodos.


Chamarel – farbige Erde und ein Wasserfall

Die Farbige Erde von Chamarel und der dazugehörende Wasserfall bilden im Süden von Mauritius ein besonders Highlight. Die farbige Erde von Chamarel ist eine wellige Hügellandschaft mit Schichten in sieben Farben. Sie erstreckt sich über eine Fläche von einem Hektar und leuchtet je nach Tageszeit in verschiedenen Farbtönen. Eine wissenschaftliche Erklärung gibt es dafür nicht. Der Chamarel Wasserfall ist der höchste Wasserfall der Insel und fällt knapp 127 Meter über eine Klippe senkrecht in die Tiefe. Er befindet sich in der Nähe der Farbigen Erde von Chamarel. Es gibt eine Aussichtsplattform, zu der man von einem kleinen Parkplatz aus gelangt. Von dort hat man einen Blick auf den Wasserfall und den dahinter liegenden Nationalpark. Man erreicht den Chamarel Wasserfall über eine kurvige Straße von den Häudern des Dorfes Noyale aus. Bei Chamarel gibt es einige Table d'hôtes mit typischer Landesküche.

Domaine les Pailles

Im Westen der Insel fühlten wir uns in die Kolonialzeit zurück versetzt. In der Domaine les Pailles gibt es alte Kolonialvillen, einen Kräutergarten, eine Rum-Destillerie und eine Zuckermühle zu besichtigen. Besonders interessant fanden wir die alte Zuckermühle, wo uns der Prozess der Zuckergewinnung sehr anschaulich dargestellt wurde. Dabei konnten wir auch frisches Zuckerrohr probieren. Im Gewürzgarten lernten wir viele Gewürze und ihren Anbau kennen. In der Rumfabrik, die aus dem Jahr 1758 stammt, erfuhren wir Wissenswertes über die Produktion dieses aromatischen Getränks und bekamen auch Kostproben. Das gesamte Gelände lässt sich mit einer Eisenbahnfahrt oder einer Kutschfahrt erkunden. Darüber hinaus werden auch Jeeptouren durch das Jagdrevier der Domaine les Pailles angeboten. Für das leibliche Wohl sorgen verschiedene Restaurants.


Ile aux Cerf

Auf der Ostseite von Mauritius konnten wir die Ile aux Cerfs in ihrer Postkartenschönheit bewundern. Trotz der vielen Touristen kann man hier noch ein ruhiges Plätzchen finden. Wir hatten eine Katamarantour gebucht, die uns von Trou d´Eau Douce auf die Insel führte. Es gibt dort Souvenirstände, Strandbars und Sonnenliegen zum Mieten. Beim Spaziergang über die Insel, auf der es sogar einen Golfplatz gibt, entdeckten wir schöne Badebuchten mit türkis schimmernden Wasser. Es war insgesamt ein entspannter Tag und der Ausflug auf die Ile aux Cerfs gehört zum Urlaub auf Mauritius einfach dazu.

La Vanille Crocodile Park

Mit dem La Vanille Crocodile Park gab es noch eine weitere Attraktion für uns. In dem 5 Hektar großen Park leben 2000 Krokodile, 500 Riesenschildkröten und 23000 Schmetterlinge und Insekten. Hinzu kommen Gekkos, Affen, Hirsche, Mungos und andere Tiere. Die Krokodile stammen aus Madagaskar, sie bekommen hier im Park sogar Nachwuchs. Das Schildkrötengehege ist das größte der Welt, das älteste Tier ist 95 Jahre alt und wiegt 275 kg.

Curepipe, Quatre Born und Rose Hill

Die Städte im Inneren von Mauritius sind von vielen Orten der Insel mit dem Bus gut erreichbar. Sie bieten tolle Shoppingmöglichkeiten und eine Auswahl an Restaurants. Mauritius ist ein Shoppingparadies, besonders Textilien sind dort günstig und in guter Qualität erhältlich. Es gibt in Curepipe Markthallen, Einkaufspassagen und Fabrikverkäufe. Neben Modewaren ist Mauritius auch bekannt für Schiffsmodelle. In der Nähe von Curepipe gibt es den Vulkankrater Trou aux Cerf zu sehen. Er ist ein erloschener Vulkankrater und etwa 650 Meter hoch. In dem fast 100 Meter tiefen Kraterloch hat sich ein Biotop gebildet. Den Krater kann man zu Fuß umrunden, es gibt auch eine Straße, die um ihn herumführt. Von seinem Rand hat man einen Ausblick auf die Umgebung. Quatre Born ist bekannt für den Kleidermarkt, wir sind dort auch gerne mal zum Schauen und Stöbern hingefahren. Die Städte Quatre Born und Rose Hill sind fast miteinander verschmolzen. Rose Hill gilt als Geschäftsstadt, das Zentrum bildet die Plaza mit dem Rathaus, der Bibliothek und dem Theater.